Mit neuer CD in die Saison 2011

Lausitzer Rundschau, 18.01.11

Musikalischer Jahresauftakt der Schlossbergmusikanten im Brauhaus Radigk

Finsterwalde. Die 25. Saison läutete Andreas Bergener und seine Schlossbergmusikanten vergangenen Samstag im Finsterwalder Brauhaus Radigk ein.

Dieses Neujahreskonzert fand nun schon zum dritten Mal in diesem Hause statt. Und wie immer war es rappelvoll – auch wenn einer der größten Fanclubs der Region mit über 50 Mitgliedern wegen eines 80. Geburtstages fehlte. Anlass für Andreas Bergener und seine 17 Musiker beim Jubilar Erwin Zerbe bereits am Vormittag in Staupitz vorbeizuschauen und ihm ein Ständchen zu spielen.

Eine Überraschung gab es aber auch für die Gäste im Brauhaus. Die neue CD „Ein viertel Jahrhundert…aus Liebe zur Musik“ [Titel korrigiert], frisch aus der Presse, wurde vorgestellt. Natürlich auch mit eigenen Kompositionen. Dieses dreistündige Konzert der „Schlossis“, wie sie bei den Fans liebevoll genannt werden, ließen sich auch die vier Damen aus Elsterwerda, Gisela Köhler, Doris Zeitel, Melanie Köhler und Inge Hauzenberger, alle so um die 70 Jahre alt, nicht entgehen. Sie lassen fast keinen Auftritt ihrer Blasmusiker aus. Ebenso das Rentnerehepaar Paff aus Senftenberg, die an fast jedem Wochenende in Sachen Blasmusik unterwegs sind. Die Schlossbergmusikanten gehören zu den nunmehr 55 Blaskapellen, bei denen sie ihr Tanzbein geschwungen haben.

Andreas Bergener, übrigens der einzige noch aktive „Schlossberger“ der ersten Stunde, hatte vor 25 Jahren die Kapelle gemeinsam mit Hartmut Käbe, Norbert Scholz, Werner Bergener gegründet.

Der Termin für die Geburtstagsparty, so informierte er, stehe schon fest: Am 23. Oktober wird dann ganz groß gefeiert. Bis dahin gibt es noch jede Menge Arbeit.

Die offizielle Saisoneröffnung, so Bergener, werde am 3. April im Falkenberger Haus des Gastes sein. Zuvor werden die Musiker in der Brandenburghalle bei der Grünen Woche am 30. Januar auftreten. Die Grüne Woche steht ganz fest im Terminplan. In diesem Jahr sind die Musiker das 16. Mal dabei. (Dietmar Seidel/dse1)

Lausitzer Rundschau, 18.01.11